Das Leben ist wild!

Wie es euch gefällt!

4 Kommentare

Oder … mein Leben auf der Showbühne. Gewollt oder nicht!

Gestern abend stand seit längerem mit meinen Theaterfrauen das Mainzer Unterhaus auf dem Programm. Normalerweise gehen wir einmal im Monat gemeinsam ins Staatstheater Wiesbaden, aber irgendwann haste fast alles schon mal gesehen. Nun – deshalb gab es gestern das Springmaus-Theater, ein Improvisationstheater. Drei Leute auf der Bühne und das Publikum gibt vor, was gespielt werden soll. Von daher war ich schon froh, dass unsere Vergnügungsministerin im Bereich „Theater“ (ich bin das im Bereich „Wellness“ – so hat jede ihr Ressort!) Plätze im mittleren Bereich gebucht hatte. Man weiss ja nie.

Ich war kurz vor knapp ziemlich gestresst – der Tag lief bis dato einigermassen rund, aber aufrüschen wollte ich mich um 18.00h – um 18.45h musste ich die erste Lady abholen.  Und irgendwie rannte mir die Zeit davon, weil der Kleiderschrank, soviel da auch drin ist, nichts passendes hergab.  Nur EIN Kleid, bitte!!! Waren ja 28°C … immer noch. Das erste: Presswurst. Das zweite: passte irgendwie im letzten Sommer echt besser. Das dritte: ausgeleiert, weil Häkelkleid und komplett drin verfangen. Ach Mist. Haare: immer noch nicht geföhnt. Uhrzeit: 18.34. Und am End wurde es ein Jeansrock. Mit schwarzem Polo. Unaufgeregt. Geht doch. Haare fönen. Zeit rast. Lange Rede, kurzes Ende: wir sind rechtzeitig angekommen.  Grad so …

Das Unterhaus ist ein kleines aber feines Kellergewölbe. Der Rock war eine gute Wahl … die Temperatur stieg auf 40 muckelige Grad Celcius an (hier geht mein absoluter größter Dank wie immer in solchen Situationen an R.exona! Das Hellblaue! Perfekt! Wenn auch rein gar nichts mehr sitzt – man stinkt nicht!)

Bei einem Improvisationstheater rufen die Leute also Stichwörter rein. Ich hab mich erst mal brav zurückgehalten. Und als ich dann mal was rief, hörte es keiner, weil die Zuschauer, die vorne sassen, in Rufweite waren. Meine Freundin neben mir sagte … „Ruf doch nochmal – lauter!!!“ Und was mach ich Eumel? Richtig. Rufen. :’D „Was war das? Jaaaa!!! Das Thema hatten wir noch nicht!“ Ei fein, dachte ich mir, Sketch gerettet. „Wie heisst Du mit Vornamen bitte?“ – Öhm … wer? Ich jetzt? Öhm … „trix!“ – „Hast Du schon mal eine Fernbedienung in der Hand gehabt?“ – „Gelegentlich!“ (gedacht: was wird das hier für eine Nummer?) … tja und als das Licht anging und der Kerl mir entgegenkam und mich bat, doch eben mal kurz nach vorne zu kommen … da war der Käs‘ wohl gerollt. Meine Mädels haben sich schepp gelacht. Super!!! Gut, dass ich nicht das Presswurstkleid angezogen hatte – im Scheinwerferlicht wäre das mit Sicherheit nicht sehr vorteilhaft gekommen!

Und so kam es also, dass ich auf der Bühne mit den Springmäusen stand und die Fäden in der Hand hatte. Die Klaviertastatur genaugenommen, um während eines im  „Zweikanalton“ gespielten Sketches den Hauptdarstellern den Einsatz von einer in die andere Sprache deutsch/russisch resp. deutsch/türkisch? Oder was auch immer … zu geben. :’D

Heute kam mir dazu passend ein Schild vor die Linse – ob Shakespeare das gefallen hätte? Uiuiuiuiui!  Und die passende Alternativhandlung zum Kauf schöner Postkarten, wobei ich zugeben muss – ich fand die so kurios … ich hätte es gerne getan. Und ein Werbeplakat … passend zum Thema „Futter“. ;)

Kurioses in der Landeshauptstadt!

Kurioses in der Landeshauptstadt!

Hm – jetzt muss ich nachhaltig an CL und die Zeichenbegrenzung denken, denn der Tag heute war auch nicht ohne … angefangen vom unfreiwillig abgetauten Tiefkühler (auch eine Art sich zu reduzieren – es lebe der Crossover- Minimalismusgedanke), dem ohne Kaffeepads gekochtem Kaffee, der einstündigen Fahrt durch den strömenden Regen in die Pfalz und dem wortwörtlich ins Wasser gefallenen Wandertag im Dahner Felsenmeer (in K’lautern haben wir wieder umgedreht … ).

Aber es gab auch Schönes: der Kinobesuch mit der ganzen Familie („Planes“ … wer „Cars“ mag, guckt auch das), bei dem ich mir unbedingt „Paulette“ auf den Plan geschrieben habe – hat den Film schon eine/r gesehen? Und der leckere Kaffee und Bienenstich (den ich nicht gegessen hätte, wenn er nicht aufgetaut gewesen wäre … was soll ich machen *zucktmitdenschultern*?!)  und gleich noch das Grillen bei inzwischen wieder guten Temperaturen und regenfrei. Das halbe Wochenende ist rum und ich bin positiv gestimmt, dass ich die Chaosrate bis jetzt ordentlich erfüllt habe und der Sonntag einigermassen ohne Blessuren ablaufen wird. :) Notgedrungen haben wir für morgen ein Großfamilienessen eingeplant (O-Ton Schwägerin: gibt es Grillgut oder Gemüsepfannen? HAHAHA … nein es gibt einen Lachs-Brokkoli- Auflauf und eine Himbeertiramisu. Kinners – so nehm ich nie mehr ab. *aaaaahhhh*

Bleibt tapfer! :)

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

4 Kommentare zu “Wie es euch gefällt!

  1. „paulette“ haben wir letzte woche geschaut. ganz süß war der und hat ein witziges ende, aber wir haben beide mehr erwartet.

  2. Huch; der Beitrag wäre mir fast durchgerutscht! Wie unangenehm!!
    Planes steht bei uns auch noch auf dme Plan.
    Improvisationstheater… ja, da wird dem Zuschauer auch was abverlangt. Wie gut, dass ich sowas grundsätzlich vermeide ;-)
    Ist doch super, dass wir die Zeichenbegrenzung hinter uns gelassen haben, gell?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s