Das Leben ist wild!

Viele Wege führen nach Rom!

7 Kommentare

Das Abendessen ist rum. Schon währenddessen fang ich an, leicht zu zappeln. Hätten wir einen Hund, würde ich jetzt sagen: „Schatz, ich geh mal Gassi!“ Haben wir aber nicht.

Ich sag trotzdem: „Schatz, ich geh nochmal raus. Eine Runde um den Block“. Das, meine lieben LeserInnen passiert, wenn man täglich 10000 Schritte gehen möchte, nach einem verbosselten Tag im Schnitt aber 11800 gehen muss, um sein Wochensoll zu erreichen. „Gehste mit?“ Stockdunkel draussen … naja – wird halt eine Nachtwanderung, die Kinder können sich ja auch wirklich mal alleine bettfertig machen. Anders geht das jetzt nicht. Man muss auch mal Prioritäten setzen. :’D

Gut. Er geht mit. „Ach und wir können ja gleich am Altkleidercontainer vorbeilaufen. Nimm doch mal eben den Sack mit!“ (Ein Ungetüm – statt Hund quasi)

Und so geht es los. Bei etwa 8800 starten wir mit dem Wissen, wo der nächste Container steht. Öhm … „Upps – hier ist gar keiner. Geht es noch mit dem Sack?“ -„Geht noch“.  Beide gleichzeitig: „Aber ich weiss, wo der nächste steht!“ :)

Angekommen, steht auch wirklich ein Container dort. Bickelrammelvoll. Öhm. „Probier halt, ob er rein passt!“ Manche Dinge muss man wider besseren Willens ausprobieren. „Passt nicht!“ – „Geht es noch mit dem Sack?“ – „Brummel“

Und weiter gehen trix, ihr Mann und der Altkleidersack … durch die mondlose, inzwischen leicht fisselnde Nacht. Der Schrittzähler piepst: 10000. Strike. Aber wir sind gefühlt weit entfernt vom warmen Zuhause. Ich stelle fest, es gibt erstaunlich viele Glascontainer in der Nachbarschaft. Aha.

Man muss dazu sagen, dass unsere erste Standortwahl für den Container verworfen wurde, weil der Weg dahin nicht so spektakulär ist. Aber irgendwie führen bekanntlich alle Wege nach Rom und so wanderten wir doch genau zu diesem. :’D Und siehe da: zwei leere Container. Schwuppdiwupp-Kartoffelsupp – Sack hinein, alles gut. Heimwärts geht’s.

Der Rest ist Geschichte … 12250 Schritte! Towanda! :)

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

7 Kommentare zu “Viele Wege führen nach Rom!

  1. :-) Schön, dass ihr nach Hause gefunden und die Mission erfüllt habt. Nicht auszudenken…..

    Jetzt musste ich kurz schlucken. Denn der Spruch auf dem Bild hat für mich eine besondere Bedeutung. Keep calm and carry on – das habe ich letztes Jahr um diese Zeit als Bild und als Handy-Hülle geschenkt bekommen. Aus gegebenem Anlass….

    LG
    Kerstin

  2. Hehe, der Titel hätte lauten können: Ein Sack geht um die Welt ;-) Schöne Geschichte! Und noch schöner, dass Ihr es beide mit Humor genommen habt. LG, H.

  3. Wir haben vor der Tür einen großen Platz und ganz hinten (zum Glück nicht direkt vor unserer Nase) stehen Altkleider- und Glascontainer. Als Schrittzählerherausforderung fällt das also bei uns komplett weg :-) muss ich mir was anderes ausdenken. Aber: schöne Geschichte mit Happy End ;-) LG Carola

  4. Der Altkleidercontainer war für mich eine lange Zeit auch das Ziel beim Spaziergang. Vor allem zu jener Zeit als ich meinen Kleiderschrank ausgedünnt habe.

  5. Hund hat ja jeder. Spaziergang mit Altkleidersack ist echt was Neues.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s