Das Leben ist wild!

Kindheitsgeschmackserinnerung!

5 Kommentare

1. Als ich klein war, gab es bei uns im Garten rote Johannisbeeren und Himbeeren. Mein Kindheitsobst. Dieses Gefühl, wenn eine Himbeere im Mund zergeht … dieser einzigartige Geschmack ist fast mit keinem anderen Obst zu vergleichen. Es hat sich mir geschmacklich intensiv eingeprägt. Unwiderruflich. Und so gehören Himbeeren auch heute noch zu meinem absoluten Lieblingsobst. Ebenso wie Mirabellen.

2. Als ich klein war, gab es bei uns immer selbstgemachten Gelee. Immer. Ausnahmslos. Ich kann mich nicht erinnern, dass meine Mutter jemals einen Fruchtaufstrich im Supermarkt gekauft hätte. Ernsthaft, ich habe heute noch Schwierigkeiten damit, das ganze Zeug richtig zu kategorisieren. Bei uns war alles Marmelade. Erst als ich „groß“ war und von zuhause ausgezogen bin, habe ich all die Vielfalt der Begrifflichkeiten und deren Bedeutung erfahren und weiss heute, dass ich als Kind immer Gelee gegessen habe. :)

So esse ich z.B. fast ausschließlich dunkle Marmelade. Pardon … Gelee. Johannisbeere, Holunder und Brombeere. Mit so extravaganten Geschmacksexperimenten wie Kiwi-Apfel, Mango-Kürbis … ach was weiss ich … kann man mich jagen. :) Einzige helle Ausnahmen sind Mirabellengelee und Weintrauben-Riesling-Gelee. Und damit nähern wir uns meinem heutigen Tag an.

Zum Obstpflücken komme ich irgendwie sehr selten. Früher sind wir jeden Sommer „in die Brombeeren“ gegangen. Heute warnt es an jeder Strassenecke vor Fuchsbrand und Hundepipi. Davon wusste ich damals allerdings auch noch nichts. Pumperlgesund waren wir und von Allergien keine Spur.

Wahnsinnsweintrauben ... unfassbar süss!

Wahnsinnsweintrauben … unfassbar süss!

Mein Nachbar nun (keine Angst – ich kreise so langsam das Thema ein :) ) hat einen eigenen Schrebergarten und er hat außerdem eine kleine Pergola hinterm Haus, die mit Weintrauben berankt ist. Vom Schrebergarten kriegen wir nichts mit … aber gestern hat er in der Garage rumgewerkelt und mich gesehen. Der kurze Weg ist manchmal der Beste: „Hier! Magste Weintrauben?“ – „Oh super. Gerne“ – „Ei, komm vorbei!“ – „Ich lade nur noch aus!“ … Eimer geschnappt, rübergegangen, 10 Minuten später im Besitz der allersüssesten Weintrauben. Hammer. Sowas habt ihr noch nicht gegessen. (Wie gut, dass ich grad alle leeren Deckelgläser entsorgt hab …)

Die Guten ins Töpfchen ...

Die Guten ins Töpfchen …

Mein Mann hat sich gestern abend in mühevoller Kleinarbeit mit den Süsslingen beschäftigt und sie entstielt und durchs Sieb gejagt. Wir sind alle keine „Stückchen in Fruchtaufstrich“-Esser … Heute dann habe ich alle Gläschen zusammengesucht, die ich hatte (irgendwo im Keller findet sich ja doch immer noch was … ) und habe ratzfatz die Träubchen zu leckerem Gelee verarbeitet.

Und da weiss ich auch wieder, warum ich nie im Supermarkt Marmeladen kaufe … es ist einfach ein herrliches Gefühl zu wissen, woher all das kommt, was man da isst. Das erlebe ich so oft. Wie mit den Hirschmedaillons neulich … oder einfachen Dingen, wie selbst angebauten Tomaten, selbstgesammelten Maroni und Walnüssen oder eben wie heute den Weintrauben … verfeinert mit Wein vom Lieblingswinzer. Gerade meiner Kinder wegen mag ich das so sehr. Sie sollen wissen, woher die Lebensmittel kommen, die sie essen. Zumindest einige, bei denen es möglich ist; ich werd ja nicht gleich zum Waldschrat davon. Würde ich zeitlich gar nicht hinbekommen. Dennoch: ein durchaus gutes Gefühl (sie mögen trotzdem Fischstäbchen … aber das ist auch okay).

 

A hock a day keeps the doctor away ... ;)

A hock a day keeps the doctor away … ;)

Okay – ich geb es zu … der einzige Abstrich ist die Farbe. Weintraubengelee – genauso wie auch Erdbeere … sieht zum Weglaufen aus. Da is nix tiefdunkelrot oder weintraubenintensivgrün. Vergesst es … also Augen zu, Mund auf … schmecken, nicht schauen! ;)

Mit Liebe beschriftet ...

Mit Liebe beschriftet …

 

Probiert es mal aus.

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

5 Kommentare zu “Kindheitsgeschmackserinnerung!

  1. Selbstgemacht ist eben einfach immer das Beste! Lecker! Wobei ich am liebsten Kirschmarmelade mit (fast) ganzen Früchten mag. Da könnte ich drin baden…hach! LG Carola

  2. Öhm…da muss ich passen. Habe noch nie in meinem (ja nicht mehr ganz so kurzen) Leben Marmelade gekocht Oder Gelee oder Konfitüre oder so was. Kann aber auch daran liegen, dass ich das so gut wie nie esse. Nur im Urlaub in Bayern oder Österreich. Auf einer Semmel. Denn – haltet mich für verrückt – solche Brötchen gibt´s sonst nirgends. Und nur damit schmeckt mir auch ein Fruchtaufstrich.
    Klingt aber auf jeden Fall lecker und ich wünsche Dir und Deinen Lieben einen guten Appettit!
    LG Kerstin

  3. bei mir gab es grade auch Weintraubengelee aus dem hamburgischen-Kerstin-Schrebergarten , mnjam…ausserdem Himbeeraufstrich, Johannisbeermarmelade. Seit ich den Garten habe , gibt es keine gekauften Marmeladen mehr…leckerschmecker…LG K

  4. Sehr lecker. Trotzdem lege ich Dir Nektarine-Melone ans Herz – ab und zu Wagemut erweitert das Geschmackserlebnis ;-) Bei uns wächst Wein nicht richtig. Jedenfalls kommt dabei alles andere rauß außer süß. Und Maroni würde ich auch liebend gerne mal in freier Wildbahn sammeln…. auch Fehlanzeige.
    Bei mir gab es ständig eingewecktes Obst… schüttel… sah schlimm aus und schmeckte noch schlimmer! Birnen mit Nelken *üärks* Schmeckt nicht nach Kindheit, sondern nach Nachkriegssparsamkeit. Zum Glück darf ich jetzt selbst kochen ;-)

  5. bei uns im Park gibt es einen Maronenbaum :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s