Das Leben ist wild!

Nichtstun für zwei Minuten!

8 Kommentare

Es gibt Zeiten, da neige ich zum „Zu viel“ und zum „Zu schnell“. So gehöre ich zum Beispiel als sehr ungeduldiger Mensch zu denjenigen, die schier wahnsinnig werden können, wenn  Befehle von mir an den Rechner nicht sofort – auf der Stelle – am besten vorauseilend  ausgeführt werden. Wenn es dann lädt und lädt und lädt … drücke ich gerne mal den ein oder anderen „Beschleunigunsknopf“. Völliger Irrsinn – es geht ja doch nicht fixer. Aber egal. Frau Ungeduld halt.

Oder ich will mich anstellen – Supermarktkasse. Der Klassiker. Immer, wenn ich es eilig habe, neige ich zu Kurzschlusshandlungen. Am besten mit einem vollen Einkaufswagen – schnell durch die Menge an die kürzeste Kasse. Zeitsparend ist anders. Und nervenschonend auch.

Ich arbeite an mir. Das tue ich. Oftmals atme ich tief durch. Wenn ich einkaufe, dann nicht mehr husch-husch zu Stoßzeiten. Das klappt meist ganz gut. Und da sich mein Einkaufsverhalten sowieso in den letzten Monaten drastisch reduziert hat, bin ich wesentlich entspannter geworden.

Was mich allerdings auf eine harte Probe stellt, ist, mal zwei Minuten einfach nur … nix tun. Ja – das geht schon – am Fenster stehen und mal hinausblicken. Kurz hinsetzen. Aber mal ehrlich. Irgendwas bosselt man doch immer. Mal eben noch schauen, ob jemand geschrieben hat. Ah – ein neuer Blog meiner LieblingsbloggerInnen. Oh eine Einladung zum Ruzzeln. Noch fix die Wäsche reinschmeissen. Kurz das Radio anstellen. Das Buch zur Hand nehmen. Durch die Wohnung laufen. Aufs Klo gehen … etc. etc. etc.

Für all diejenigen von Euch, denen es ebenso geht und die just in diesem Moment per Smartphone oder Rechner irgendwo an den Bildschirm gefesselt sind – hab ich was.

Macht mal nix … für sagen wir zwei Minuten! ;)

Und – wie war es? :)

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

8 Kommentare zu “Nichtstun für zwei Minuten!

  1. *hehe* das ist hübsch…man darf sich in der Firma nur nicht erwischen lassen by listening to the sound of the waves :-)

  2. Uhhh megaaaa!
    hab ich gleich mal als Favorit abgelegt. :-)

  3. Das Problem habe ich nicht. Ich habe ueberhaupt kein Problem mal ein oder zwei Stunden am Fenster oder auf der Terasse zu sitzen und einfach in die Landschaft zu starren. Es sei denn Tiere beobachten zaehlt nicht als Nichtstun.

  4. Fail…. Das muss ich nochmal daheim machen. Ist ein bisschen blöd hier in der Firma, regungslos vor dem Bildschirm zu sitzen *grins*
    Aber ich kann eigentlich ganz gut nix tun. Dasitzen und die Gedanken schweifen lassen….Herrlich!!!

  5. Du hast Recht. Nichts tun ist unglaublich schwierig. Ebenso sich nur auf den Augenblick zu konzentrieren. Da hilft nur üben, Zeit und Geduld mit sich selbst.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s