Das Leben ist wild!

Projekt 52#8

11 Kommentare

Erst mal … dickes Sorry, ich komme gerade wenig zum Schreiben, weil mir die Woche nur so um die Ohren fliegt. Puh. Aber nee – eigentlich sollte das nicht so sein. Ich gelobe Besserung.

PicsArt_1393229195216

Die vergangene Woche war angefüllt mit Sport und Ausgang. :) Nicht, dass es das besser macht. Irgendwie war mir gar nicht so zum Lachen und manchmal muss ich da eben durch, weil es mein Job ist. Wie jetzt? Dazu komme ich gleich. Ich schlafe immer noch schlecht. Inzwischen hat mir meine Heilpraktikerin ein Valium ins Ohr gepfeffert. Es würde bestimmt helfen, wenn nicht immer der Kater so ein liebesbedürftiges Ankuscheln zur Unzeit praktizieren würde. Mooooaaaahhhh!

Dennoch muss ich durch. Durch jeden Tag. Egal, wie verpeilt ich bin. Im Zeichen des Sports stand fast jeder Tag. Ich bin zum ersten Mal wieder gelaufen. Uiuiui. Hart war es. Nach einer halben Stunde war ich durch. Ich glaube tatsächlich, auch wenn man ein wenig trainiert ist, sind die sportartdifferenzierten Konditionsanforderungen nicht immer ein Level. So fühle ich mich gar nicht sooooo unsportlich und dennoch keuche ich wie eine Dampflok. Für die Statistik: zweimal Aroha, zweimal Laufen. Zweimal … *räusper* … na eigentlich dreimal unendliches Üben einer geeigneten Choreografie für „Schwanensee“. Ich trainiere ein Männerballett. Tja – jetzt ist es raus. Und weil die Jungs sich immer so wenig Gedanken machen, mussten sie jetzt einfach mal einen Klassiker einstudieren. Heisst aber auch für mich: ich muss es selbst können. Und so tanze ich seit Tagen in Pirouetten, kleinen Schrittchen und Hockbewegungen durchs Wohnzimmer. Ich glaub, mein Nachbar hat einen Heidenspaß, weil er durch die noch kahlen Büsche spinxen kann. O_o Dafür lose ich komplett ab bei der 7-Minutes-Workout-Challenge. Das ging aber sowas von grandios in die Hose. :( Leider. Nicht meins.

Die Schweizer sagen, sie gehen in den Ausgang. Das habe ich ebenfalls oft getan letzte Woche. Mittwoch abend war unser seit Jahren bestehendes Theaterfrauen-Ensemble im Mainzer Unterhaus. Dort gastierte die Leipziger Pfeffermühle mit dem Schauspiel: „Die Schwestern“. Joah. Die erste Halbzeit war etwas zäh. Ein paar kleine Lacher nachdem das Ganze endlich mal in Gang kam. Manches hätte man sich sparen können. Aber gut. Nach der Pause war es dann doch einigermaßen gut. Man kann mich schon leicht zum Lachen bringen … aber eben nicht immer. Das Gleiche gilt für gestern. Jobmässig fahre ich schon mal mit meinen Jungs und Mädels auf Konzerte oder eben auch mal zu einem Comedian. Ich hab tatsächlich schon Britney Spears gesehen (kann ich ja heute immer noch nicht glauben, aber gut). Gestern waren wir bei Bülent Ceylan. Vielleicht war es einfach nicht meine Woche, aber ich hab auch dort nicht lachen müssen. Es hat einfach nicht gerockt. Mich zumindest nicht. :( Zwei Lieder hat er gesungen und das wiederum hat mich echt überrascht. Das war wirklich gut. Und ich fasziniert. :) „Ich bin nur ein Teil dieser wilden Welt“ – na mit dem Text fängt man mich eh ein. Wer die Welt als solche erkennt, gefällt mir einfach. Aber ich muss sagen: er hat dennoch einen Stein bei mir im Brett und zwar für das „Hinterher“. Wir durften nach der Show noch Fotos machen und uns Autogramme geben lassen. Super gelassen und entspannt. Geduldig und einfach freundlich. Vielen Dank, Herr Ceylan. Das war klasse!!! Ich find‘, wir sehen auch wirklich gut aus auf dem Foto. :’D

Am Samstag hatte mein Patenkind Geburtstag. Oh – irgendwie hab ich davon keine Fotos gemacht. Es gab unfassbar viel zu essen und ich merke, dass ich das gar nicht mehr mag. Fast alle Mitglieder dieses Zweiges sind – das muss ich ganz platt sagen – korpulent. Da frag ich, ob ich was mitbringen soll! „Ja – Kuchen!“ Und dann stehen dort Unmengen davon. O_o Ich versteh das nicht. Und ich mach das auch nicht mehr mit. Dieses Zuviel!!! Wir waren froh, wieder zuhause zu sein.

Unsere schönsten Abende bestehen aus dem Zusammensein. Die Kinder sind jetzt so groß, dass sie gerne mal ein Familienspiel spielen. Eins das eine längere Aufmerksamkeitsspanne als „MauMau“ erfordert. So haben wir uns jetzt mal an „Heimlich & Co“ herangewagt. Macht Spaß. Und mein Sohn, der in 2012 wirklich extrem am Rad gedreht hat und äußerst sensibel seine Tage verbracht hat in Flucht vor der Welt und seiner durchgeknallten midlifeverkristen Mutter,  sitzt da und sagt: „Das sind die schönsten Tage: wir schlafen aus und ich kann mich verabreden. Es gibt was Leckeres zu essen und wir spielen ein Familienspiel!“

Mir geht es gut und ich freue mich auf den Frühling. Ich bin wirklich froh, dass er jetzt kommt. Die melancholischen Tage werden weniger und ich habe Lust raus zu gehen. :) Hopp – in die Sonne, meine Lieben!

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

11 Kommentare zu “Projekt 52#8

  1. Jaaaaa! Sonne!!! Ließ ja schon hoffen, dieses Wochenende :-)
    Ansonsten: Männerbalett??? Wie jetzt? Und Du trainierst die Herren? Was sind denn das für Herren und wo trainiert ihr und warum kannst Du sowas? Ich glaube, dazu brauche ich mehr Informationen, um das in voller Bandbreite zu verarbeiten. Im Ernst: Männerbalett? Habe extra nochmal zurückgesrollt: aber so steht es wirklich da.
    Und mit dem Bülent: das ist wirklich ein tolles Foto.
    Lieben Gruß!

    • Ja! Im Ernst! Männerballett. Die Gruppenkoordinatoren und unser Internatsleiter tanzen jedes Jahr an Fasching auf unserer internen Bewohnerfeier. Und da hab ich in den vergangenen Jahren irgendwie die Choreo gemacht. Zu … Schwanensee dieses Jahr, Waka Waka, Mamma Mia … ach – was grad so kommt. Sexbomb. Upside down. Irgendwas von Culcha Candela. Manchmal bin ich echt froh, nicht mittanzen zu müssen. Man lernt Demut im Lauf der Jahre und dankt Gott für die kleinste noch so tänzerische Begabung. :’D

  2. Heimlich und co fand ich immer total toll! Und Cluedo…hach, wir haben lange nicht mehr gespielt, das verliert sich ein bisschen mit den Jahren. Dabei ist das eigentlich sehr lustig :-) LG carola

    • Cluedo mag ich auch sehr. Ich bin da, glaube ich, altbewährt. :) Aber ein neues gutes Spiel ist z.B. „Zug um Zug“!!! Kann ich neuzeitlich sehr empfehlen. lg

  3. Klingt zwar anstrengend, aber gut. Männerballett? Hihi…..sehr witzig ;-) Da müsste ich so viel lachen, dass ich alleine deshalb schon als Choreo-Tante völlig ungeeignet wäre (nicht, dass es nicht noch andere Gründe gäbe…). LG und eine schöne Woche für Dich!!! Kerstin

  4. Du tanzt? Wow, liebe Trix, Du bist wirklich ein sehr vielseitiger Mensch! Ja, so Anti-Lach-Phasen hab ich manchmal auch. Ist, denke ich, normal. Also nicht wundern… Ich wünsch Dir noch viel Spaß beim Tanzen! LG, H.

  5. ich liebe cluedo..und sehr klasse ist Flash Point, da spielt man gemeinsam und versucht , Feuer zu löschen und Lebewesen zu retten…!!!

  6. Ich bin auch ganz jibellig auf warmes Wetter und Sonne. Wir hatten ja schon ein paar schöne Tage mit 20 Grad Celsius. Aber jedes Wochenende hatte etwas Anderes Vorrang. Dieses Wochenende stehen zwei Dinge auf dem Program: Naturwanderung und Liebster Award. Halt, drei Dinge. Das Kind braucht ein Photo für ihre College ID. Also Studio UKM improvisiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s