Das Leben ist wild!

Bewahr mich auf!

9 Kommentare

Wenn man seinen Haushalt auf den Kopf stellt und sich von vielen Dingen trennt, beginnt man, kreativ und eigenwillig zu werden. Ideenreichtum kennt keine Grenzen.

Zumindest im Bereich „Aufbewahrung“. Denn, was tun, wenn man Lebensmittel oder auch Schönheitsperlen im Badezimmer ohne Plastik aufbewahren möchte, aber auch gleichzeitig die reduzierten Schrankinhalte nicht wieder auffüllen möchte?

Vor einiger Zeit, als das Thema „Ausmisten“ noch mehr Raum bei mir einnahm, habe ich mich von vielen Behältern getrennt. Auch von den so gern gesammelten „Brauch-ich-irgendwann-Geleegläsern“. Inzwischen habe ich doch wieder einen kleinen Bestand an Gläsern mit Twist off – Deckel.

Während der vergangenen Monate hab ich nämlich experimentiert. Was bewahre ich wie am allerbesten auf? Learning by doing.

Vor allem die Wurstaufbewahrung war eine doch harte Nuß für mich. So groß ist unser Kühlschrank nicht, dass sich alle Gefäße oder Behälter zum Reinstellen eignen. Zu allererst war es eine Käseglocke. Die nahm dann fast das ganze Obergeschoss in Beschlag. Funktioniert nicht. Irgendwo muss ja auch der restliche Kühlschrankinhalt hin. Dann wurde es ein sogenannter Gastronormbehälter mit Deckel aus dem Großmarkt. Besser, weil platzsparender – aber da musste die Wurst wieder in ihrer Metzgerverpackung bleiben. Ich mag es nicht, wenn verschiedene Wurstsorten aufeinander liegen und ich glaube, das ist auch nicht gut so für die Haltbarkeit. Nochmal was kaufen wollte ich nicht, also habe ich ganz einfach aus dem Vorhandenen geschöpft und unsere Salatschüsselchen genommen. Wir haben in den seltensten Fällen mehr als drei Sorten Wurst unter der Woche da und von daher ist das bisher meine finale Lösung! Gestapelt ist das eine geniale Sache und sieht zudem noch gut auf dem Tisch aus. :) Also … auseinandergebosselt meine ich. Wobei meine Jungs die Turmlösung sicherlich auch interessant fänden.

 

20140623_180032-1

Der Gastronormbehälter eignet sich inzwischen gut als Salatbehälter, da er eins der wenigen Behältnisse mit Deckel ist in der Größenordnung.

Bei Käse haben wir das Problem nicht, weil wir an Schnittkäse meist nur eine Sorte da haben. Ich habe noch eine kleine Glaskäseglocke, die ist prima!

Ich habe übrigens festgestellt, dass sich die Lebensmittel in den Keramik – Salatschüsseln mit Untersetzer drauf oder in Schraubgläsern bisher am längsten gehalten haben.

Und wo wir gerade bei Salat sind. Jetzt in der Sommersaison wird öfter gegrillt und wir nehmen natürlich auch gerne Salate mit. Aber wie transportieren, wenn man auf  Plastikschüsseln mit Deckel verzichten möchte? Am praktischsten sind für mich Glasgefäße in verschiedenen Größen mit Deckel und Schließe. :)

20140623_180244-1

Sieht grad nicht so appetitlich aus. Fehlt einfach ’n bißchen Farbvielfalt. Hm … :’D Rechts ist z.B. Kartoffelsalat drin und der wird nach Gebrauch einfach wieder in den Kühlschrank gestellt. Reibekäse hält sich superlang. Wenn ich überlege, wie oft ich das Zeug in Plastik verschweisst verschimmelt weggeschmissen habe … O_o Kein Vergleich.

Auch Reste von warmen Gerichten lassen sich genial aufbewahren oder transportieren in solchen Glasgefäßen. Es scheint, als wäre das die beste Lösung einer Lebensmittel-Aufbewahrungs-Kombination.

Dies setzt sich im Bad übrigens fort. Die Seifen von Lush und Co. gebe ich luftdicht verschlossen in Glasbehälter und stelle sie so in den Schrank. Denn das ist das einzige Manko: der Lichtschutz. Aber hinter den Schranktüren verwahrt, ist das denke ich – okay.

Inzwischen habe ich auch schon in Glasgefäßen eingefroren. Entgegen der Befürchtung, es könnte ein Unglück passieren, geht es einwandfrei. :)

Ein weiterer Vorteil ist, dass man nicht permanent neu kaufen muss. Man kann immer aus den schon vorhandenen Ressourcen schöpfen und vermeidet Neuvermüllung. Die Glasidee ist etwas, was sich weit verzweigt. Irgendjemand braucht oder hat immer welche da, da wir Mädels nun doch irgendwie zu Sammlern in diesem Bereich mutieren. :’D

Bewahr mich auf – manchmal doch gar nicht sooo schlecht! ;)

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

9 Kommentare zu “Bewahr mich auf!

  1. Hallo Trix!

    Schön sind Deine Behälter! Die Keramikglocke finde ich ja auch wirklich wunderschön. Und diese Glasgefäße sind urpraktisch.

    Ich verwende übrigens Edelstahldosen für Wurst bzw. Schinken. Das sind eigentlich Jausendosen aus Edelstahl, die ich schon für den Einkauf verwende und da lasse ich dann den Schinken gleich drinnen. Das funktioniert echt super.

    lg
    Maria

    • Solche Dosen haben meine Kinder fürs Schulbrot. :) Vielleicht wünsche ich mir nochmal welche zu Weihnachten. Ich fand es ein tolles Geschenk. :)

  2. Hi Trixmariechen! Find ich super und sehr kreativ aber ich denke, meine Tupperschüsseln werden mich überleben! Zumindest kaufe ich keine neuen und – dank Dir – auch keineingeschweißtes Obst und Gemüse 😁 Glg und ein Küsschen 😘❤️❤️❤️

  3. Ich finde deine Einstellung gut, auch mal etwas wieder sein zu lassen, wenn es nicht so gut funktioniert hat bzw. nachteilig war – z.B. die Käseglocken, die zu viel Platz wegnahm. „Uriger“ und ökologischer Chic sind ja schön und gut, aber wenn der Kühlschrank blockiert wird, macht es wenig Sinn. :)

    Mir ist aufgefallen, dass es in letzter Zeit in vielen Haushaltswarenläden ein größeres Sortiment an Vorratsgläsern aus Glas gibt. Auch Flaschen, verschiedene Größen usw. Diese Mode gefällt mir ausnahmsweise mal. :)

    • Ein guter Freund sagte mal: „Eine Entscheidung ist eine Entscheidung. Aber nichts Endgültiges. Wenn man also nach der getroffenen eine andere Entscheidung trifft, ist das auch wieder was.“ Und so setzt sich das fort. Es wäre zu schade, wenn ich stehenbleiben würde. Das Ganze Thema ist ja ein Prozess. :) Du hast recht – und plötzlich sieht man überall tolle Glasbehälter.

  4. Ich bin beeindruckt, wie ersthaft Du das Thema vorantreibst! Bei Kartoffelsalat im Bonbonglas hätte ich spätestens aufgegeben ;-)
    Für mich bleibt Tupper dennoch alternativlos. Nahezu unkaputtbar und wenn doch kann ich es umtauschen. Leider ist bei mir alles aus Glas und Porzellan gleich in 1000 Scherben, wenn es einem aus der Hand fällt (Dank der Fliesen).
    Liebe Grüße!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s