Das Leben ist wild!

Einkaufs-Aha!

12 Kommentare

Bisher gestaltete sich gerade die Plastikmüllvermeidung im Bereich „Käse und Wurst/Fleisch“ eher schwierig.

Markt zu Markt hält dies unterschiedlich. Es gibt Frischfleischtheken, da bekommst Du alles in Plastikfolie verpackt und zusätzlich noch mal in eine Plastiktüte. In unserem Supermarkt ist es so, dass es diese superdünne Folie ist, die mit Papier verbunden ist (ich trenn das zuhause immer). Und das ganze Packerl wird abschließend in eine Papiertüte gesteckt.

Egal wie … es hat mich genervt. Also habe ich heute meine eigenen Dosen mitgebracht. Fragen kostet ja bekanntermaßen nix.

Und ich wurde überrascht. Hatte ich mich doch schon auf eine große Diskussion bezüglich der Lebensmittelhygieneverordnung eingestellt, aber die Marktleiterin war superfreundlich und hat mir erklärt, wie wir das machen können. :)

Ja – und dann bekam ich tatsächlich meine drei Wurstsorten in meine eigenen Dosen verpackt. Allerdings wurde das ganze dann noch in eine Plastiktüte verpackt, die ich wohl als Müllbeutel verwenden kann. Aber auf jeden Fall ein Schritt in die richtige Richtung!!!!

20141002_120316

Und auch bei manchen Bäckern geht es voran. Da wir keine Brotschneidemaschine besitzen (außer zur Deko über dem Türsturz), lasse ich mir das Brot immer aufschneiden. So gut wie immer muss ich explizit sagen: bitte keine Plastiktüte.

Aber für einen unserer Bäcker ist das überhaupt kein Thema mehr. Denn dort gibt es den „Brotsafe“. Was daran anders als an einer normalen Tüte ist, weiss ich nicht soooo genau, aber mir gefällt schon, dass sie auf der Tüte darauf hinweisen:

20141001_191043

Mal davon abgesehen, nutze ich alle Papiertüten eh immer, um meinen Biomüll zu verpacken, da ich eine mehrmalige Verwendung einfach gut finde, statt die „Ummantelung“ einfach nur zu entsorgen. Klappt übrigens auch wunderbar mit der Tageszeitung. ;)

 

Advertisements

Autor: trix

Wissenwollerin. Storyteller. Und meist eine etwas ver-rückte Sicht auf die Dinge - vor allem die kleinen am Wegesrand. :)

12 Kommentare zu “Einkaufs-Aha!

  1. Das Papier ist wahrscheinlich eine Art ‚Wachspapier‘? Aber woraus das wirklich ist, weiß ich nicht. Wir haben jetzt einen Vollkorn-Biobäcker in der Nähe entdeckt (zu Fuß in 10 Minuten erreichbar). Der verpackt nur in Papier, allerdings ungeschnitten. Ich habe ein neues Brotmesser, das sehr scharf ist. Damit kann sogar ich Brot schneiden, obwohl ich darin total ungeübt bin. Ich habe es mir zig Jahre schneiden lassen. Das ist nun vorbei.

    • Mir ist das Aufschneiden immer so lästig und meine Scheiben werden zu dick oder zu dünn. O_o
      Vielleicht macht Übung hier tatsächlich den Meister … lg

      • Ich habe auch keine Übung; ich kann’s aber ganz gut und führe das auf das scharfe Messer zurück. (Es ist neu, mit Wellenschliff.)

  2. Hallo Trix!

    Super, dass Du eine Möglichkeit gefunden hast mit Dose einzukaufen.

    Die Sache mit dem Edelstahl statt Alu kriegst Du sicher auch noch hin.

    Wird das Brot nicht schnell hart, wenn es aufgeschnitten wird? Oder esst Ihr so viel Brot, dass das egal ist? Wir brauchen manchmal fast eine Woche für 1 Brot.

    lg
    Maria

    • Hi. Das kommt auf das Brot an. Ein saftiges Roggenbrot hält vier bis fünf Tage. Wir sind ja ein 4P-Haushalt … mit Frühstücksscheibe und Schulbrot … das geht fix. Am Wochenende gibt es dann Brötchen. :)

      Edelstahlbehälter hab ich auch. :) lg

  3. Ich steh halt auf Tupper, ich hatte mal so Edelstahldosen, aber da passte nie das rein, wie ich es brauchte. Und mit den mindestens dreißig Jahre haltbaren Plastedosen klappt es. Dafür nehme ich möglichst immer meine Einkaufstaschen mit. Ich lehne Plastiktüten ab. Und mein Brot nehme ich so mit beim Bäcker, da hab ich ne Leinentasche für, jawoll. Leider wollen die hier in der Stadt nicht mehr in die Dosen packen ohne extra Papiere dazwischen und so. Hier lamentieren sie über die Hygiene..schade! Vor ein paar Jahren konnten wir noch unsere Milch- hier in HH an der Fuhle- noch in Flaschen lose kaufen, den Käse auch, die Wurscht auch! Hach, war das schön. Die Läden sind eingegangen – Gentrifizierung? Zu wenig Bewusstsein? Keine Ahnung, es ist arg schwer , auf Plastik hier zu verzichten!

  4. Hallo trix,

    versuch doch beim nächsten Einkauf die Plastiktüte wieder mitzunehmen ;)
    Dann kann die Verkäuferin Deine Dosen in Deine mitgebrachte Tüte einpacken. Das sollte doch bestimmt 4-5 mal möglich sein. Wenn die Tüte verschlissen ist, kannst Du sie immer noch als Müllbeutel (nein, ich verbessere mich) Wertstoffbeutel nutzen.

    Grüße
    Anke

    P.S. Ich bekomme beim Bäcker auch mein geschnittenes Brot in Papier. Muss zwar darum bitten und für die Verkäuferin ist es ungewöhnlich, aber ich musste noch nie diskutieren. Und die Papiertüten nutze ich dann für den Biomüll.

  5. Einfach fragen! Das muss ich bei meinem Central Market auch mal machen. Ich kaufe dort drei Sorten losen Quinoa und sacke jedesmal drei Plastikbeutel voll welche dann zu Hause in ein Glas umgefüllt werden. Aber bei dem Preis will ich auch nicht jedes Mal für das Gewicht von meinem Behälter zahlen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s